2. Spieltag: SV Elbland Coswig-Meißen

Nach dem zugegebenermaßen etwas überraschenden Heimspielauftakt ging es für die Cottaer Fische am gestrigen Samstag zum SV Elbland Coswig-Meißen. Nach einigen Vorberichten sollten wir es mit einer Mannschaft mit einer gehörigen Portion Erfahrung zu tun bekommen, welche seit Jahren eine feste Größe in der Sachenklasse Ost ist. Mit dabei waren nun auch unsere beiden Neuzugänge Daniele und Max. Ansonsten glänzte nur Martin mit Abwesenheit. So ging es mit einer etwas veränderten Aufstellung in die für uns einzige Partie des Tages. Im Zuspiel ersetze Daniele Martin, die Außenpositionen bekleideten FlÖ und Toni, die Mitten wurden mit FloT und dem ewig jungen Matthes besetzt, Kasi stellte sich auf die Diagonalposition und Alex versuchte sich auf der Liberoposition.

Direkt vom Start weg wurde auch klar, dass es das erwartet schwere Spiel werden würde. Die Männer vom SV Elbland zeigten uns direkt in den ersten Punkten, welches anschauliche Spielrepertoire sie bieten können. Wir hingegen zeigten dem Gegner, dass wir trotz der Stärke im Aufschlag sichtlich nervös waren und wir ließen die Hausherren stumpf ihren Stiefel runterspielen. Beim Stand von 13:20 aus Sicht der Fische war für einige in der Halle der Satz bereits gelaufen. Die Fische hingegen zeigten, dass mit ihnen zu jeder Zeit zu rechnen ist und bogen den Spielabschnitt mit 27:25 zu ihren Gunsten um. Erst einmal durchatmen, das hatte einige Kräfte gekostet.
Die folgenden drei Sätze sind leider ziemlich schnell erzählt. Elbland ließ sich von dem überraschenden Satzverlust nicht beeindrucken und spielte weiter sehr ansehnlichen Volleyball, wobei uns vor allen Dingen die beiden Außenangreifer das Leben schwer machten. Die Fische hielten immer bis zur Mitte des Satzes durch großen Kampf mit und belohnten sich leider am Ende nicht. So wurden die Sätze mit 21:25, 21:25 und 20:25 abgegeben. Somit hatten wir zwar einen Satz gewonnen, dem Punktekonto aber keine weiteren Zähler hinzufügen können.

Die Niederlage geht unter dem Strich in Ordnung, obwohl wir mit ein bisschen mehr Spielwitz und der ein oder andere überlegten Aktion im richtigen Moment wohl zumindest ein Pünktchen verdient gehabt hätten. Viel übler war allerdings der Anblick der sich uns im zweiten Spiel des Tages bot, welches wir als Schiedsgericht fleißig beobachten durften. An dieser Stelle sei ein großes Danke an unseren Dani gerichtet, der trotz des Endes seiner aktiven Spielerkarriere uns beim Schiedsgericht als zweiter Schiedsrichter zur Seite stand. Coswig-Meißen hatte wohl gegen uns alle Körner verschossen und obendrein ein wenig vergessen, dass sich ein Spiel nicht von selbst gewinnt. Gegen die Männer vom SV Kaupa Neuwiese war in drei Sätzen für die Elbländer nicht viel zu holen, obwohl sie dem Gegner eigentlich hätten deutlich überlegen sein sollen. Aber so läuft´s halt manchmal im Leben. Für uns sollte dies ein deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl sein, dass jeder Punkt auf dem Weg zum Ziel Klassenerhalt am Ende der Saison ausschlaggebend sein kann.

Eine neue Chance auf Punkte gibt es in drei Wochen, dann steht am 20.10.2018 das nächste schwere Auswärtsspiel bei den Volleyballfreunden von Blau-Weiß Hoyerswerda. Anpfiff ist ca. 16 Uhr in der Sporthalle des Léon-Foucault-Gymnasiums (Dietrich-Bonhoeffer-Str. 20, 02977 Hoyerswerda). Wir freuen uns wie immer über jeden Fan, der sich nach Hoyerswerda verirren sollte.

Eure Fische

#gegendenStrom #cfherren #Sachsenklasse