5. Spieltag BKW Pohrsdorfer SV, BW Freital II

Was ein Krimi…aber mit Happy End.

Wir hatten uns viel vorgenommen für diese Saison und nachdem uns die Hinrunde leicht missglückt ist, sind wir mit noch mehr Elan in die Rückrunde gestartet. Wer lässt sich schon durch ein paar Rückschläge aus dem Konzept bringen? Das Training sieht auch Klasse aus. Endlich mal ausreichend Leute dabei.

Gestern waren wir zu Gast beim Pohrsdorfer SV in der Sporthalle des Weißeritzgymnasiums in Freital und das erste Spiel sollten wir auch gleich gegen den Gastgeber bestreiten.

Leider hat Alv sich kurzfristig verletzt weswegen wir mit Tom nur eine gelernte Mitte am Start hatten. Mit viel Freude hat sich Dani aber dieser Aufgabe angenommen und gern Alvs Platz ausgefüllt *irony mode off*
Ansonsten waren wir mal wieder mit 9 Spielern angereist und konnten also im Notfall auch immer noch Ersatz bringen. Aber zum Wesentlichen.
Satz 1 gegen Pohrsdorf startete – wie sage ich es am besten – durchwachsen. Beim Stand von 2:8 sind wir kurzzeitig aus unserem Wachkoma hochgeschreckt, haben aufgeschlossen nur um dann ein weiteres Mal eine Serie zuzulassen. Auch den durch diese Serie entstandenen Abstand konnten wir wieder ausgleichen. Am Ende wurde es dann eng und durch 2 dumme Fehler stand es plötzlich 23:25
2. Satz, ähnliches Szenario. Zwar konnten wir diesmal vermeiden zwei mal in großen Rückstand zu geraten aber ein mal haben wir uns trotzdem gegönnt. Wo wäre denn sonst die Herausforderung? Auch dieses Mal war das Ende recht eng und wir hatten sogar einen Satzball. Leider konnten wir diesen nicht nutzen, Pohrsdorf ihren zum 24:26 dann aber schon. 0:2 Sätze…die Felle schwammen davon und unsere Serie vom letzten Spieltag – mit Grauen erinnert man sich noch heute an die zwei 0:3 Niederlagen, Klageslieder werden gesungen, Gruselgeschichten den Kindern zum Einschlafen erzählt – schien nicht abzureißen. Und tatsächlich…nach einem weiteren Kampf und wieder einem knappen Sieg für den Gegner stand es 0:3. Jeder der Sätze hätte auch anders ausgehen können…ist er aber nicht und so sieht die 0:3 doch recht eindeutig aus.

Nachdem nun Freital in einem 5 Satz Krimi Pohrsdorf geschlagen hat und sie somit noch etwas besser schienen als unser erster Gegner, dachten manche von uns schon an das schlimmste.
Aber abwarten: Wir begannen wie im ersten Spiel Kasi(D), Tom, Dani(MB), Franz, Guido(AA) aber für Martin kam Pete als Zuspieler.
Und hoppla. Kein großer Rückstand wie erwartet sondern man spielte mit, führte sogar und blieb immer einen oder zwei Punkte vorn. Annahme, Aufschlag, Abwehr…alles gut. Auch die Punkteausbeute im Angriff war im Vergleich zum Spiel gegen Pohrsdorf gestiegen. 1. Satz: 25:21. Da geht doch was und das auch noch gegen den Tabellenführer in unserer Liga. Im zweiten Satz mussten wir aber auch sehen, dass sie das nicht umsonst sind. Wie in der Hinrunde – wir erinnern uns dass wir auch da 1:0 führten um dann 1:3 zu verlieren – holte Freital sich den zweiten Satz. 1:1
Aber wir hatten Bock und unsere Unglückssträhne sollte endlich mal reißen also in der Satzpause nochmal eben auf die Stärken konzentriert und die Schwächen analysiert und im dritten Satz den Gegner mit vielen guten Aufschlägen unter Druck gesetzt 25:DREIZEHN und somit 2:1 für uns. Sollten wir volle Punkte haben wollen, dann musste der vierte Satz gewonnen werden. Außerdem musste der Trainer auf Arbeit und das wäre bei 5 Sätzen schwierig geworden. Von einem Sieg zu träumen war bei unserer Form in diesem Spiel durchaus berechtigt. Also ran an‘ Feind und mitgeweint. Der Satz läuft gut…nach dem Wechsel von Kasi nach Hinten und Pete nach vorn entschied André sich für die Blockverstärkung und brachte Lukas für Pete und Martin für Kasi und tatsächlich hat sich das auch sofort ausgezahlt. Lukas erster Angriff ging zwar in den Block, blieb aber auf des Gegners Seite und am anschließenden Block war er auch maßgeblich beteiligt. Auch Timon war eine große Hilfe in der Annahme wenn er für Tom eingewechselt wurde. Und dann war dieser Satz auch schon vorbei 25:19
Die Cottaer Fische schlagen den Tabellenführer 3:1

Endlich hat unsere Serie ein Ende und man fühlt sich wie beflügelt für die kommenden Spieltage. Danke an die mitgereisten Fans für die Unterstützung und besonderer Dank auch an Luisa für die Muffins.

Am 27.02.16 ist wieder Heimspieltag in der Nöthnitzer Straße 6

Bis dann

Schreibe einen Kommentar